deutsch | english  
Sie befinden sich hier > Innovationsberatung > Finanzierungsmodule > Fördermittel EU

 
EurA AG
Max-Eyth-Straße 2
73479 Ellwangen

Telefon +49 (0)7961 9256-0
Telefax +49 (0)7961 9256-211
E-Mail:

Finanzierungsmodul
Fördermittel EU

Erstmalig werden F&E-Projekte durch die Europäische Union mit Zuschüssen in Millionenhöhe bis zu 100 Prozent gefördert. Doch aufgrund des enormen Wettbewerbs und des hohen organisatorischen Aufwands schrecken große wie kleinere Unternehmen oft davor zurück, einen Antrag auf Förderung ihres Innovationsprojekts einzureichen. Die EurA AG begleitet die Unternehmen bei der Förderantragstellung als erfahrener Partner. Mit dem Ziel, gemeinschaftlich innovative Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln, können die Firmen von der Ideengenerierung bis hin zur Markteinführung auf die Unterstützung von EurA zählen.

Fördermöglichkeiten der EU für zukunftsfähige Innovationen

Angesichts des globalen Wissenswettlaufs um zukunftsfähige Innovationen wurde 2010 vom Europäischen Rat die Hightech-Strategie "Europa 2020" vorgelegt. Das Programm stellt neue Weichen für eine wissens- und innovationsgestützte Gesellschaft und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft sowie für eine nachhaltige Entwicklung Europas. Seit 2014 gibt es in diesem Rahmen das Förderinstrument für Forschung und Innovation "Horizon 2020", mit dem F&E-Projekte bis zu 100 Prozent gefördert werden. Nach Antragstellung können Firmen aller Größenordnungen für die Innovationsentwicklung Zuschüsse in Millionenhöhe zugesprochen werden.

Doch trotz der exzellenten Konditionen ist die Anzahl der eingereichten Anträge aus Deutschland relativ gering: Die Bundesrepublik befindet sich im europäischen Vergleich lediglich auf Platz 4. In Italien und Spanien werden doppelt so viele Anträge auf EU-Förderung gestellt wie in Deutschland. Doch woran liegt das?

Fakt ist, dass die Teilnahme an EU-Programmen einen hohen organisatorischen und verwaltungstechnischen Aufwand bedeutet. Meist müssen förderfähige Projekte Partner aus mehreren Ländern aufweisen. Zu diesen Schwierigkeiten kommen Sprachbarrieren und strenge Richtlinien bei der Antragsstellung hinzu. Zudem ist die Ausarbeitung eines fundierten Businesskonzepts eine wichtige Voraussetzung, um wettbewerbsfähig zu sein.

EurA Consult als starker Partner für Unternehmen

Dank langjähriger Erfahrung in der Unternehmens- und Innovationsberatung und exzellenter Vernetzung verfügt EurA über fundierte Kenntnisse bei der Fördermittelbeantragung. Das Dienstleistungsunternehmen trifft die Vorkehrungen für die Antragstellung, sodass sich die kooperierende Firma gänzlich auf die Entwicklungsaufgabe ihres Innovationsprojekts konzentrieren kann. Dazu zählt die Ergänzung des Konsortiums, basierend auf dem ausgebauten Netzwerk von EurA. Weiterhin unterstützen die Finanzierungsexperten ihre Kunden bei der Optimierung der Projektbeschreibung.

Die Termineinhaltung ist die Basis einer erfolgreichen Antragstellung und wird von EurA gesteuert. Zum Dienstleistungsspektrum gehört ebenso die Kommunikation mit der EU sowie Übersetzungsaufgaben. Mit dieser Strategie konnten auch im Rahmen von "Horizon 2020" bereits erste ausschlaggebende Erfolge erzielt werden.

Im Fokus: Die KMU-Förderung

Die Hightech-Strategie "Europa 2020" verfolgt im Speziellen das Ziel, kleine und mittelständische Unternehmen mit hohem Wachstumspotenzial zu fördern. Damit sollen neue Märkte erschlossen und den KMU ein internationaler Wettbewerb ermöglicht werden.  Idealerweise baut das "Horizon 2020"-Projekt auf Forschungsergebnisse auf, die in einem nationalen Programm wie "ZIM"- oder "KMU-innovativ" oder in Projekten, die vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung gefördert wurden, gewonnen wurden. Die Förderquote liegt dabei bei beachtlichen 70 Prozent.

EurA begleitet die Firmen entlang der Wertschöpfungskette vom Demonstrator bis hin zur tatsächlichen Markteinführung. Durch eine Kooperation der KMU-Firmen mit dem Dienstleistungsunternehmen können die wirtschaftlichen und technischen Risiken der Entwicklung minimiert werden. Förderschwerpunkte liegen auf Vorhaben, die Energie oder Maschinenbau zum Thema haben sowie auf bio- und medizintechnologischen Projekten. Ebenso von zentraler Bedeutung sind Informations- und Kommunikationstechnologien, Produktionsforschung, Ressourcen- und Energieeffizienz sowie Entwicklungsvorhaben mit dem Fokus auf optische Technologie und Nanotechnologie.

Ihr Ansprechpartner: Stefan Durm
E-Mail: stefan.durm@noSpameura-ag.de

Direktlinks zu den Finanzierungsbausteinen: