deutsch | english  
Sie befinden sich hier > 

 
EurA AG
Max-Eyth-Straße 2
73479 Ellwangen

Telefon +49 (0)7961 9256-0
Telefax +49 (0)7961 9256-211
E-Mail:

Anwenderworkshop In-Line fähige Prozesskontrollen

Anwenderworkshop In-Line fähige Prozesskontrollen zur Bestimmung von Oberflächenreinheiten bei industriellen Reinigungs- und Beschichtungsverfahren am 15.03.2017 bei der SARTORIUS AG in Göttingen.

Technische Errungenschaften ermöglichen in vielen Branchen eine Miniaturisierung der Produkte und der damit verbauten Bauteilgruppen. Dies erfordert, dass vermehrt Bauteile verklebt werden müssen. Zudem werden viele Oberflächen von Bauteilen funktionalisiert oder beschichtet. Ferner steigt der Automatisierungsgrad bei vielen industriellen Fertigungs- und Produktionsprozessen kontinuierlich an. Verunreinigung mit Partikeln im sub-µ Bereich oder filmische Verunreinigungen, z.B. auf Klebeflächen von Bauteilen, verringern die Haftung des Klebstoffs oder verhindern einen nachgelagerten Beschichtungsprozess. Unabhängig davon, ob partikulärer Restschmutz an Bauteilen Funktionsbeeinträchtigungen bis hin zum Komplettausfall verursacht oder filmische Rückstände die Qualität nachfolgender Prozesse wie Beschichten, Härten, Kleben oder Schweißen mindert, die Folge sind kostspielige Nacharbeiten, Reklamationen und im ungünstigsten Fall imageschädigende, teure Rückrufaktionen. Die nachhaltige Einhaltung von Qualitätsanforderungen im Allgemeinen und insbesondere vor Oberflächenbeschichtungs- sowie vor Klebe- und Schweißprozessen, vor allem bei optischen Anwendungen und im Hoch-Vakuumbereich, erfordert prozessintegrierte Kontrollmechanismen. Um eine gewisse produktabhängige Bauteilsauberkeit zu erreichen, gibt es verschiedene Nass- und Trockenreinigungsverfahren. Sämtliche Verfahren verfügen über bauteilspezifische Vor- oder Nachteile. An alle Reinigungsverfahren wird aber im Ergebnis derselbe Maßstab angelegt; das Bauteil muss anschließend sauber sein. Dabei stellt sich die latente Frage: Was ist als „sauber“ zu bezeichnen und wie kann die Sauberkeit eines Bauteils objektiv festgestellt, gemessen, bewertet und dokumentiert werden.

Mit dieser Fragestellung und möglichen Lösungsansätzen hat sich der Workshop auseinandergesetzt. Eingeladen und anwesend waren Vertreter aus Wissenschaft und Industrie.