· 

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert das Innovationsprojekt AirConnect-NF in Schleswig-Holstein

Medizinische Medikamentenversorgung von Menschen auf Halligen und Inseln, Rettungsmaßnahmen durch UAS (Unmanned Aerial Systems), d.h. unbemannte Luftfahrzeuge über der Nordsee, Personenbeförderung durch Flugtaxis – das sind einige Themen, denen sich die Machbarkeitsstudie AirConnect-NF mit drei Unterauftragnehmern und sieben Projektpartnern gemeinsam widmet.

 

Ein ehemals genutzter Militärflugplatz in Leck im Kreis Nordfriesland könnte hierzu genutzt werden. Das elektrische Fliegen in Nordfriesland ist daher so interessant, dass Flugtaxis (bemannte Luftfahrzeuge) und UAS auf Basis des in Nordfriesland reichlich vorhandenen „grünen Stroms“ durch erneuerbare Energien betrieben werden, was ganzheitliches Denken in dieser Machbarkeitsstudie zum Ausdruck bringt. Das Innovationsprojekt startete im Juli 2019 und wird vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gefördert. Die Machbarkeitsstudie liefert bis zum Frühjahr wichtige Ergebnisse und Erkenntnisse zum Drohnenfliegen und der elektrischen Fliegerei im nördlichsten Teil Nordfrieslands.


 

Nach einer erfolgreichen Auftaktveranstaltung Ende Oktober mit vielseitigen interessanten Themen rund um Bedarf, Perspektiven und Herausforderungen für die Zukunft sowie nach dem freudigen Erhalt des Zuwendungsbescheids Mitte Dezember sind alle Unterauftragnehmer offiziell beauftragt und Meilensteine wurden gesetzt. Die EurA AG übernimmt in der Machbarkeitsstudie die Projektleitung sowie das Projektmanagement. Ralph Hirschberg, Projektleiter AirConnect-NF und Niederlassungsleiter der EurA AG Schleswig-Holstein, lieferte Informationen darüber, wie schwierig es ist, in städtischen Regionen Flugtaxis zu nutzen und diese mit der dazugehörigen Infrastruktur wie beispielsweise den Vertiports einzusetzen. „Der ländliche Raum in Nordfriesland erweist sich als ganz besonders geeignet um die Erprobung solcher Innovationen durchzuführen“ so Ralph Hirschberg.

 

Die Ziele der Machbarkeitsstudie, eine Auflistung der Projektpartner und aktuelle News sind auf der Homepage www.airconnect-nf.de zu finden. Das offizielle Projektende fand bereits am 7. Februar statt. Die Bearbeitung der Arbeitspakete läuft jedoch dennoch im Projektteam fleißig auf Hochtouren weiter, weshalb es sich lohnt gespannt zu bleiben. Am 26. Mai 2020 findet in Niebüll die Endveranstaltung des Projekts statt. Abonnieren Sie gerne noch heute den Newsletter zum Projekt, in dem wir über aktuelle Themen und Ergebnisse rund um die Machbarkeitsstudie informieren.

Kontakt:

EurA AG – Niederlassung Schleswig-Holstein
Ansprechpartnerin Öffentlichkeitsarbeit: Christina Petersen
Lecker Straße 7, 25917 Enge-Sande
Tel.: +49 4662 61477-67 E-Mail:
airconnect-nf@eura-ag.de

 

Ansprechpartnerin Projektmanagement: Melissa Körner
Lecker Straße 7, 25917 Enge-Sande
Tel.: +49 4662 61477-62 E-Mail:
airconnect-nf@eura-ag.de

 


EurA-Innovationsberatung-Fördermittel-SME-Instrument

AACHEN ∙ BERLIN ∙  BRUSSELS ∙ ELLWANGEN ∙ ENGE-SANDE ∙ ERFURT ∙  HAMBURG ∙ PFARRKIRCHEN ∙ PORTO ∙ ZELLA-MEHLIS 

+49 7961 9256-0

info@eura-ag.de

Max-Eyth-Straße 2

73479 Ellwangen

Germany

Follow us on

EurA-Innovationsberatung-Fördermittel-SME-Instrument
EurA-Innovationsberatung-Fördermittel-SME-Instrument